Wenn einer eine Reise tut…

… oder wenn man am Memorial Wochenende in Washington ist.

An diesem Wochenende wird in den ganzen Staaten an die Gefallenen sämtlicher Kriege gedacht, und die Amis sind ja nicht zögerlich, wenn es um die Kriege geht.

Dank des netten Fahrers der Washington by night Tour Mike weiß ich jetzt auch, warum in die Stadt überall Motorräder rum brüllen. Am Memorial Day gibt es immer eine quasi friedliche Demo von gefühlt allen Motorrad Fahrern der USA, der Rolling Thunder.

Aber fangen wir am Morgen an. Als ich so in meinem Uber saß, um nach DC zu kommen, sammelten wir noch zwei andere Mädels aus einem anderen Hotel auf. Und wer steht da vor der Tür? Der Schauspieler Gary Sinise. Umringt von diversen Menschen, die alle ein Foto wollten. Ich bin nicht ausgestiegen, sondern artig im Auto sitzen geblieben 🙂

Später habe ich dann gelesen, dass Gary Sinise und ein Schauspieler Kollege (Joe weiß nicht wie) ein Konzert am Capitol moderieren.

Ich hab schon mal geschaut und gehört 😉 es liefen gerade die Proben als ich dort war.

Ach herje, ich wollte doch von vorne anfangen.

Als erstes hatte ich für heute das Thomas Jefferson Memorial. Es liegt etwas abseits von DC.

Wie ihr seht, waren schon alle da und das um 10 Uhr. Aber es sollte noch schlimmer werden. Und übrigens mir sind den ganzen Tag über Busse mit Schulklassen begegnet. Die verfolgen mich!

Hier sehen wir aus der Ferne das Washington Memorial. Dieses Denkmal ist von vielen Stellen der Stadt aus zu sehen.

Immer dichter an die Innenstadt kommend fand ich noch die kleine Butze wo das Geld gedruckt wird. Ich wollte kurz fragen, ob ich welches haben kann, aber die Polizei versteht da keinen Spaß.

Direkt neben an gibt es ein Holocaust Mahnmal.

Das putzige braune Haus ist auch ein Museum, laut dem Bus Fahrer Mike, das Einzige wo man Eintritt zahlen muß. Das ist eine Außenstelle des Smithsonian, das African American History and Culture Museum.

HALLO DONALD! Willkommen beim weißen Haus. Was hier an Menschen rum laufen ist kaum zu fassen.

Und direkt neben an ist das Eisenhower Häuschen.

Und wenn man dann noch mal umme Ecke geht, ist man schon wieder beim Donald zuhause

Der große glühende Ball namens Sonne hat heute übrigens alles gegeben. Knappe 30 Grad. Die Sonnencreme war mir spätestens hier schon aus dem Gesicht geschmolzen.

Damit mein Hirn nicht welkt, hab ich mir dann ein Sonnenhütchen im White House Shop gekauft. 🤗

Hier hab ich dann erstmal aufgehört mit Sightseeing. Es war mir etwas warm. Also zurück nach Arlington.

Und dann kam mir, nachdem ich ein Hinweis Schild gesehen habe die verrückte Idee zum Pentagon zu gehen.

Das Pentagon ansich darf man nicht fotografieren.

Nun aber mit einem kleinen Halt auf der Strecke zurück zum Hotel.

Hier sieht man das Air Force Memorial, welches nicht weit entfernt vom Pentagon liegt.

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s